Ein warmes Essen - Ohne Ihre Hilfe nicht für jeden selbstverständlich

Seit dem Frühjahr 2007 führt der Donezker Sozialfonds - unterstützt von der Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. - das Projekt "Essen auf Rädern" in unserer Partnerstadt durch. Das Projekt war möglich geworden, weil die Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" in Berlin den Antrag für eine Fehlbedarfsfinanzierung von 43.000 EUR für drei Jahre bewilligte.

Alte bedürftige Menschen, darunter ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter  und sogenannte Kriegskinder, das sind Menschen die unter der Okkupation von Stalino (Donezk) im Zweiten Weltkrieg gelitten haben, werden zweimal in der Woche mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Das Essen wird im Sozialfonds zubereitet und vor allem in die sozial benachteiligten Randbezirke von Donezk ausgefahren. Jede Woche waren das bis zu 200 Mittagessen.Wir berichten regelmässig in den Mitteilungen darüber.

Für das für Donezk innovative Projekt wurde vor allem ein Auto benötigt, das ebenso wie Kühlschränke, Gefriertruhen u.ä. von dem Stiftungsgeld gekauft werden konnte. Offiziell endete die auf drei Jahre begrenzte Unterstützung durch die Stiftung zum 31. Mai 2010. Der Sozialfond hatte sehr sparsam gewirtschaftet, so dass Stiftungsgeld noch bis Oktober 2010 zur Verfügung stand. Eine darüber hinausgehende Förderung wurde von der Stiftung abgelehnt.

Der Leiter des Sozialfonds, Sergej Jakubenko, und seine Mitarbeiter fahren nach wie vor Essen aus, geraten aber zunehmend in Schwierigkeiten. Denn die Preise für Lebensmittel und Benzin sind gestiegen und die Personalkosten müssen nun allein vom Sozialfonds aufgebracht werden. Die Gesellschaft Bochum-Donezk e.V. unterstützt die Donezker Freunde nach wie vor mit Sachmitteln, sieht aber, dass es unumgänglich scheint, ihnen auch mit Geld zu helfen, wenn die Weiterführung des Projektes nicht gefährdet werden soll. Wir denken  an einen Betrag von 300 EUR monatlich, den wir über Spenden aufbringen müssen. Eine Unterstützung ist auch mit einer Art "Patenschaft" in Höhe von 10, 20 oder 30 EUR monatlich möglich.

Es wäre großartig, wenn Sie uns und damit den bedürftigen Menschen in unserer Partnerstadt dabei helfen!